Achte drauf beim Laufschuhkauf!

Eine kleine Orientierungshilfe durch den dichten Dschungel an Laufschuh-Angeboten

Wer gerne läuft, braucht guten Schuh. Und da Dich Deine Füße bis an Dein Lebensende tragen, solltest Du ihnen auch das beste Material zur Verfügung stellen. Nur: Worauf kommt es an? Wir haben Dir hier ein paar Informationen zusammengetragen, die Dir bei der Entscheidung helfen können.

Laufschuh-Kategorien

Für jeden Einsatzbereich gibt es natürlich unterschiedliche Running-Schuhe. Die wichtigsten Typen sind:

  • Geländelaufschuhe: Griffige Sohle, verstärkte Spitze – für das Laufen abseits der Straßen.
  • Stabilschuhe: Beschützen mit stärkerer Zwischensohle und stabiler Schale den Fuß vor dem Einknicken nach innen (wichtig für Menschen mit Senkfuß)
  • Neutrallaufschuhe: Haben den Schwerpunkt auf der Dämpfung und sind für sogenannte „Neutralfußläufer“ geeignet.
  • Wettkampfschuhe: Extrem leichte Schuhe in flacher, meist puristischer Ausführung mit hoher Flexibilität, aber kürzerer Lebensdauer – für Wettkämpfe eben.

Du solltest Dir vor Deinem Einkauf überlegen, wie oft Du pro Woche ein wie langes Lauftraining auf welchem Untergrund zu absolvieren gedenkst – all das muss berücksichtigt werden. Wenn Du mehrmals wöchentlich länger als 30 Minuten läufst, dann solltest Du aber sowieso im Besitz von mindesten zwei Paar Laufschuhen sein.

Die richtige Schuhgröße

Deinen perfekten Laufschuh solltest Du im Bereich der Ferse kaum spüren und auf eine weich gepolsterte Fersenkonstruktion achten. Trotzdem sollte Deine Ferse ohne Spielraum fest vom Schuh umschlossen werden. Im mittleren Bereich sollte der Laufschuh eng am Fuß anliegen, ohne diesen einzuschnüren und im vorderen Bereich sollte in etwa eine Daumenbreite Platz bleiben.
Wusstest Du schon? Die meisten Läufer tragen ihre Laufschuhe um mindesten eine halbe Nummer größer als ihre Straßenschuhe, damit die Zehen nie anstoßen können.

Den vordersten Bereich des Schuhs bezeichnet man als Zehenbox. Je nach Fußform, individueller Zehenanordnung und -dicke passt eine schmälere oder breitere Zehenbox besser zu Deiner Anatomie.

Tipp: Nimm zum Laufschuhkauf auch immer die Socken mit, in denen Du Dein Lauftraining absolvierst!

Welche Dämpfung sollte der Laufschuh haben?

Dein Körper stellt Dir mit seinen Muskeln, Sehnen und Gelenken bereits ein ausgezeichnetes Dämpfungssystem zur Verfügung. Wenn Du Dir also Schuhe kaufst, die eine sehr gute Dämpfung bieten, besteht die Gefahr, dass durch das geringere Training des Bewegungsapparates die natürliche Dämpfung und damit die Eigenstabilisierung des Fußes abnimmt. Auch steigt durch eine zu starke Dämpfung die Gefahr von Fehlhaltungen und die Gefahr des Umknickens bei unebenem Untergrund. Achte also darauf, dass Du ein für dich gut passendes Mittelmaß findest.

Wann solltest Du Deinen Laufschuh kaufen?

Kauf Deine Laufschuhe am besten nicht am Vormittag, sondern am späten Nachmittag oder frühen Abend! Warum? Weil sich im Laufe des Tages Deine Füße ausdehnen und gegen Abend oft bis zu einem Zentimeter länger sind!

Die durchschnittliche Lebensstrecke eines Laufschuhes liegt zwischen 800 und 1000 km, da dann die Dämpfungsfunktion stark abnimmt. Du solltest Deine Laufschuhe daher regelmäßig ersetzen.

Und dafür noch ein wichtiger ein Tipp zum Schluss: Bring uns Deine alten Laufschuhe mit! Unseren geschulten Verkäufern sagt die Abnützung Deiner Sportschuhe sehr viel – daraus können sie wichtige Erkenntnisse zu Deinem Laufstil ablesen und Dich so noch besser beraten!

Also dann, lauf gleich in Deine nächste City Outlet Filiale!