Die 5 besten Wanderrouten in Österreich

von Beginner bis Experte!

Für Anfänger ideal – Wandern rund um die Langbathseen:

Oberösterreich bietet mit dem Salzkammergut einige traumhafte Wanderrouten entlang der bekannten Seen wie dem Attersee, Traunsee, Wolfgangsee, Almsee etc.

Wandern hat aber auch immer etwas mit Entdecken zu tun – daher empfehlen wir euch als „Einstiegsdroge“ einen beschaulichen Fußmarsch zu den weniger bekannten Langbathseen.  Der große und der kleine Langbathsee liegen zwischen Attersee und Traunsee. Die Anreise zum Parkplatz am großen Langbathsee, dem Ausgangspunkt unserer Wanderung, erfolgt über die Ortschaft Ebensee. Die gesamte Rundwanderung um beide Seen sollte für Anfänger in etwa 1,5 Stunden zu schaffen sein, die Streckenlänge beträgt 7,5 Kilometer und es sind keine nennenswerten Höhenunterschiede zu überwinden. Dieser Rundwanderweg ist sogar rollstuhl- und kinderwagentauglich und nach vollbrachter Wanderung steht das Langbathsee-Stüberl am Parkplatz für eine Stärkung bereit!

Die südsteirische Weinstraße – der Tipp für den Herbst:

Für wohltemperierte Herbstwanderungen zur Weinlese ist die „steirische Toskana“ besonders empfehlenswert. Ausgangs- und Endpunkt ist das Weingut Mahorko in der Ortschaft Glanz bei Leibnitz. Die Streckenlänge ist mit rund 6 Kilometern zwar etwas kürzer, da es aber fast 300 Höhenmeter zu bewältigen gilt, müssen rund 2 Stunden für diese Strecke eingeplant werden. Der Weg führt direkt an den Grenztisch, der zwischen Österreich und Slowenien liegt. Diese Wanderroute eignet sich mit seinen vielen Einkehrmöglichkeiten besonders für Genießer und Familien.

Von seltener Architektur in die herrliche Natur:

Waidhofen an Ybbs, das Kulturzentrum des Mostviertels, mit seinen mittelalterlichen Wehrtürmen und romantischen Gassen ist unser Ausgangspunkt für eine mittelschwere Wanderung von rund 3,5 Stunden Dauer, die schon etwas an Kondition erfordert. Der Wanderweg im Westen des Bundeslandes Niederösterreich führt über die Untere Zellerbrücke Richtung Raifberg und dann nach Windhag, wo sich – ungefähr auf halber Strecke – das dortige Gasthaus für eine kulinarische Rast anbietet. Gestärkt geht es zurück nach Waidhofen, wobei man sich auf halbem Rückweg etwas Zeit nehmen sollte, die liebevoll restaurierte Höritzauer Mühle im Schuhleitengraben zu besuchen. Auf dieser Wanderroute werden rund 11 Kilometer zurückgelegt und 350 Höhenmeter überwunden.

Der Tiroler Gletscherlehrweg Innergschlöß:

Im schönsten Talschluss der Ostalpen befindet sich der „Gletscherlehrschaupfad Innergschlöß“ der sich für erfahrene und konditionsstarke Pfadfinder und -begeher empfiehlt.

Zum Startpunkt für diese anspruchsvolle Wanderroute im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern geht es beim Felbertauerntunnel Richtung „Matreier Tauernhaus“.  Dort angekommen wird das Auto geparkt und die erste Etappe in Angriff genommen. Nach rund einstündiger Wanderung zum Innergschlöß eröffnet sich ein atemberaubender Blick über die imposante Gletscherwelt rund um den mächtigen Großvenediger und der eigentliche Lehrpfad beginnt. Die Rundwanderung nimmt rund 4 Stunden in Anspruch. Dabei werden etwa 500 Höhenmeter und 10 Kilometer erwandert. Diese Wandertour ist nur mit guter Ausrüstung und ebensolcher Kondition zu empfehlen.

Der Drachenweg im Salzburger Land:

Eine der schönsten Wanderwege im Salzkammergut ist ohne Zweifel der sogenannte Drachenweg, der im Verlauf seiner Route immer wieder atemberaubende Aussichten übers Salzkammergut bietet. Der Ausgangspunkt für diese Wanderung ist das Gasthaus Drachenwand in St. Lorenz auf 480 Metern. Von dort folgt man dann immer dem Wanderweg Nr. 12, steigt über die Theklakapelle zum Almkogel auf und genießt die herrliche Fernsicht aus 1030 Metern Seehöhe. Insgesamt gilt es für den konditionsstarken und geübten Wanderer eine Streckenlänge von rund 17 Kilometern und 850 Höhenmeter zu bewältigen. Eine durchaus fordernde Wanderung, die in etwa 6 Stunden zu schaffen ist und die körperlichen Anstrengungen mit unvergesslichen Eindrücken belohnt.