Tennis Geschichte – vom Ursprung bis in die heutige Zeit

Tennis Geschichte – Der City Outlet Blog

Die Tennis Geschichte von damals bis heute

Dass Tennis Geschichte hat, ist bekannt. Doch wie weit die Tennis Geschichte zurückreicht, wissen die wenigsten. Dabei gehört Tennis heutzutage zu einer der beliebtesten Sportarten weltweit. Mehr als 1 Milliarde Menschen lieben es; sie spielen Tennis oder fiebern regelmäßig bei Tennismatches mit. Doch wie hat sich Tennis von einer Randsportart zu einer derart populären Breitensportart entwickelt?

Tennis früher: „Jeu de Paume“

Die Mehrheit hätte die Ursprünge des Tennis wohl in England vermutet, da man sofort an das Turnier in Wimbledon denkt und an seine lange Tradition, doch tatsächlich begann die Tennis Geschichte in Frankreich. Mönche entwickelten ein Spiel, welches sie in den Innenhöfen ihres Klosters spielen konnten. Dabei entstand das zum ersten Mal 1250 urkundlich erwähnte sogenannte „Jeu de Paume“, übersetzt „Spiel mit der Handinnenfläche“. Somit war der Ursprung des Tennissports geboren.

Gegenstand des Spiels war ein Ball aus Leder oder Kork, der mit der Handinnenfläche über ein Netz auf die Spielhälfte des Gegners geschlagen werden musste. Wie auch beim Tennis war das Ziel, dass der Gegenspieler den Ball nicht mehr erreicht oder ins Netz schlägt. Es wurden Wände und Hausmauern miteinbezogen, also dürfte nicht nur die Tennis Geschichte im „Jeu de Paume“ ihren Ursprung haben, sondern auch die des Squash.

Tennis Geschichte: Jeu de paume – Der City Outlet Blog
Tennis Geschichte: Jeu de paume Paris – Der City Outlet Blog

Der große Tennis-Boom im Spätmittelalter

Im 14. Jahrhundert erfreute sich der Tennis-Vorgänger immer größerer Beliebtheit. Von nun an spielten nicht nur Mönche, sondern auch die breite Bevölkerung das bekannte Rückschlagspiel. Zudem weckte es ebenfalls internationales Interesse und breitete sich vor allem nach England aus.
Um die hohe Nachfrage nach Spielanlagen bedienen zu können, ließ man eine Vielzahl an neuen Ballhäusern errichten. Die Ballhäuser zeichneten sich durch einen ebenen, sprungfreudigen Bodenbelag aus und hatten meist dunkle Wände. Aus Kontrastgründen waren die Spieler daher meist weiß gekleidet, woher auch die Bezeichnung des weißen Sports für Tennis kommt. In dieser Zeit tauchte zum ersten Mal in der Geschichte der Begriff „Tennis“ auf. Es ist wahrscheinlich, dass der Name von dem französischen Wort „Tenez!“ („Halten“) abgeleitet wurde

Tennis bekommt im 16. Jahrhundert sein heutiges Aussehen

Nun wird Tennis überwiegend mit Tennisschlägern (aus Holz und erst später mit Pergament oder mit diagonaler Darmsaiten-Bespannung) gespielt und es kam zur Gründung der ersten Tennisclubs. Zusätzlich entstanden weitere neue kommerzielle Tennisanlagen. Hier konnte sich jeder Spieler einen Platz mieten und die notwendige Spielausrüstung leihen. Im Allgemeinen wurde Tennis zu einer populären Freizeitbeschäftigung. Im Jahr 1464 fand anschließend das erste Tennisturnier in Brügge, Belgien statt.
Sowohl die Ballqualität als auch die Schlägerqualität entwickeln sich laufend weiter. Außerdem entstanden neue Produkte, wie z. B. die Tennisschuhe. Frankreich galt dabei als Zentrum bei der Herstellung von Tennisequipment. Es gab sogar eine eigene Zunft, deren Meister sich in der Ball -und Schlägerherstellung verstehen, die Platzpflege beherrschen und sogar selbst zwei professionelle Spieler bezwingen mussten. Das Tennishandwerk als eigenständiger Beruf entstand also schon Ende des 16. Jahrhunderts.

Als das Tennis in Rückstand geriet

Im darauffolgenden Jahrhundert wendete sich jedoch das Blatt zum Schlechten. Die zuvor so beliebte Sportart war dabei, an Bedeutung zu verlieren. Glücksspiel, Wettbetrug und politische Unruhen zersetzten nach und nach den Tennissport.

Der englische Bürgerkrieg und die Französische Revolution waren Ereignisse, die die Lage verschärften und dazu führten, dass das Tennisspiel in England und Frankreich für die breite Masse verboten wurde.
Insgesamt brach die Anzahl der Ballhäuser stark ein. Aufgrund der sinkenden Popularität des Tennissports war der Betrieb einer Tennisanlage nicht mehr rentabel. Daraufhin baute man die Mehrheit der Ballhäuser in Theater um. Ein Teil der Tennisanlagen wurde sogar komplett aufgelöst.

Tennis wird in dieser Zeit wieder zunehmend Privileg des Adels und so entsteht der Begriff „Royal Tennis“.

„Lawn Tennis“ – gekommen um zu bleiben

Die Unruhen entspannten sich und die Tennis Geschichte ging weiter: Mitte des 19. Jahrhunderts brachte eine bedeutende Innovation des Chemikers Charles Goodyear dem Tennis seinen zweiten Aufschwung. Er stellte mittels Vulkanisation einen Tennisball aus elastischem Gummi her und dieser Ball hatte ein erheblich besseres Sprungverhalten als die alten Lederbälle. In den 1850er Jahren kam der neue Tennisball, der mit weißem Flanell umhüllt war, dann erstmals zum Einsatz.
Etwas später ließ sich der englische Erfinder Walter Clopton Wingfield das „Lawn Tennis“ patentieren. Er legte neben einem Spielfeld auch einheitliche Tennisregeln fest, mit denen das Tennisspiel vereinfacht werden sollte.

Damit entstand der erste Prototyp des Rasentennis, das viele Gemeinsamkeiten mit dem heutigen Tennis hat. Rückblickend verhalf Wingfield mit seiner Erfindung dem Tennis zum endgültigen Durchbruch.

Tennis Geschichte: Tennis früher – Der City Outlet Blog
Tennis Geschichte: Tennis heute – Der City Outlet Blog

Wimbledon „Das Mekka des Tennissports“ / Tennis als Olympische Disziplin

1877 veranstaltete der „All England Lawn Tennis and Croquet Club“ das erste Tennisturnier auf Rasen – Austragungsort war die Hauptstadt Englands, London. Genauer gesagt wurden die Spiele im Stadtteil Wimbledon ausgetragen. Dass Tennis Geschichte hat, verdeutlicht dieses Traditionsturnier wohl am besten. Es gilt bis heute weltweit als eines der wichtigsten und bekanntesten Tennisturniere.

Im weiteren Verlauf der Tennis Geschichte wurde dieser schöne Sport als olympische Disziplin aufgenommen. Zum ersten Mal konnten Spieler aus aller Welt bei den Olympischen Sommerspielen 1986 in Athen gegeneinander antreten. Etwas später entstanden dann nationale Tennisverbände wie der DTB (Deutscher Tennisbund), ÖTV (Österreichische Tennisverband) und die internationalen Verbände wie ITF (International Tennis Federation), ATP, WTA und viele mehr.

In dieser Zeit entwickelte sich das Turniersystem stätig weiter und der Tennissport wurde mehr und mehr kommerzialisiert – bis hin zu dem Sport, den wir heute kennen.

Tennis im 21. Jahrhundert

Insgesamt unterliegt Tennis einem ständigen Wandel. Auch in den vergangenen Jahren gab es in verschiedenen Bereichen diverse Neuerungen. Von speziellen Spielvarianten bis hin zu neuen Turnieren. Wenn man heutiges Tennis mit früheren Matches vergleicht, fällt auf, dass das Spiel vor allem viel schneller geworden ist. Profispieler werden immer athletischer und neue Produktinnovationen kommen auf den Markt. Die Technik bleibt eben nicht stehen.

Mein Fazit zur Tennis Geschichte:

Als ehemaliger Profi kenne ich die Tennis Geschichte natürlich sehr gut – dennoch finde ich es immer wieder überraschend, welchen Wandel Tennis im Laufe der Zeit durchgemacht hat und wie sie dieser Sport immer weiterentwickelt. Von dem her bin ich gespannt, welche Geschichte Tennis in den nächsten Jahren noch schreiben wird. Ich bin mir sicher, es bleibt spannend!

Im nächsten Blog werden wir uns mit dem A & O der Tennisregeln beschäftigen. Ich freue mich schon darauf!

Euer Dominik

PS: Zum Abschluss noch etwas Nostalgie aus meinem Archiv (zum Glück hat sich der Tennissport auch modisch weiterentwickelt).

Tennis Geschichte: Nostalgie mit Dominik Wirlend – Der City Outlet Blog

Für exklusive Bonus-Inhalte von Dominik melde dich für unseren Newsletter an!

1 Kommentar
  1. Martin Lobinger
    Martin Lobinger sagte:

    Interessant zu wissen, dass bereits in der Mitte des 19. Jahrhunderts mittels Vulkanisation ein Tennisball aus elastischem Gummi mit einem besseren Sprungverhalten hergestellt worden ist. Mein Neffe interessiert sich für Tennis seit frühem Kindesalter. Er freut sich darüber, dass der Tennisball seit einer derart langen Zeit bereits ein gutes Sprungverhalten aufweist.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.