Tennis Regeln für Anfänger

Tennis Regeln für Anfänger City Outlet Blog Dominik Wirlend Titelbild

Hallo Sportsfreund(-in), ich werde dir die Tennis Regeln in ein paar knackigen Punkten Schritt für Schritt näherbringen und mit diesem theoretischen Wissen kannst du dann direkt zum Schläger greifen und loslegen.

Tennis Regel #1 – Aufstellung der Spieler

Tennis ist ein Rückschlagspiel, also wird mehr als ein Spieler benötigt, um ein Match durchzuführen. Bei der Anzahl der Spieler gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten: Die bekannteste Spielvariante ist das Einzel. In diesem Match tritt ein Spieler gegen einen anderen an. Neben dem Einzel gibt es auch noch das Doppel. In diesem Fall stehen vier Spieler auf dem Platz, die in Zweierteams gegeneinander spielen.
Hier unterscheidet man noch zwischen dem Herrendoppel, dem Damendoppel und dem Mixed. Beim Mixed, das auch „gemischtes Doppel“ genannt wird, setzten sich beide Doppelpaare jeweils aus einem Mann und einer Frau zusammen.

Einzelspielfeld

Tennis Geschichte: Jeu de paume Paris – Der City Outlet Blog

Tennis Regeln #2 – Ziel des Spiels

Generell ist das Ziel des Spiels, den Gegner zu besiegen, indem man mehr Sätze für sich entscheidet. Im Tennis ist der am häufigsten verwendete Spielmodus das „Best-of-Three“ Format. Bei diesem Modus gewinnt der Spieler, der zuerst zwei Sätze (also aus drei Sätzen die Mehrheit) für sich entscheidet.

Die Tennisregeln im „Best-of-Five“ Modus sehen vor, dass der Spieler, der zuerst 3 Sätze gewonnen hat, das Spiel für sich entscheidet. Diese Spielform kommt nur im Herren-Einzel bei den Grand-Slam-Turnieren zum Einsatz. Diese Matches sind oftmals wesentlich länger, da bis zu fünf Sätze gespielt werden können.

Doppelspielfeld

Tennis Geschichte: Tennis früher – Der City Outlet Blog

Tennis Regeln #3 – Spielvorbereitung   

Bevor das Match beginnt, muss man erstmal bestimmen, welcher Spieler im ersten Spiel mit dem Aufschlag beginnt. In den meisten Fällen wird das per Münzwurf ausgelost.
Du kannst aber auch deinen Schläger auf dem Boden drehen und schauen, ob das Logo auf der Griffkappe nach oben oder nach unten gerichtet ist. Der Gewinner der Wahl kann sich entscheiden, ob er zuerst Aufschläger oder Rückschläger ist. Stattdessen kann er aber auch die Seite des Tennisfelds wählen, auf der er im ersten Aufschlagspiel stehen will. Danach trifft der gegnerische Spieler die Entscheidung bei dem jeweils nicht gewählten Kriterium.

Nachdem geklärt ist, wer zuerst Aufschlag hat, bekommen beide Spieler laut exakten Regeln im Tennis fünf Minuten zum Einspielen und Aufwärmen, welche im Hobbybereich aber nicht unbedingt eingehalten werden müssen.

Tennis Regeln #4 – Spielbeginn

Im Grunde genommen fängt das Spiel mit einem Ballwechsel an. Dabei beginnt jeder Ballwechsel mit einem Aufschlag. Der erste Aufschlag geht immer von der rechten Seite aus. Du stehst hier im orange markierten Feld vor der Grundlinie. Dieses Feld wird durch die gedanklich verlängerte Mittelmarkierung und die Seitenlinie begrenzt.
Nun versuchst du, den Tennisball diagonal in das Aufschlagfeld deines Gegners zu bringen. Prinzipiell zählen die Linien ebenfalls zum Tennisfeld, also wenn dein Ball die Linie berühren sollte, ist dein Aufschlag gültig.
Sollte der Ball im Netz oder im Aus landen, bekommst du noch einen zweiten Versuch. Falls auch dieser Versuch fehlschlägt, dann hat dein Gegner den Ballwechsel gewonnen und erhält einen Punkt. Einen Fehler dieser Art nennt man „Doppelfehler“.

Wichtig ist bei dieser Tennis Regel ist, dass du während des Aufschlags den orangen Bereich nicht verlässt. Du solltest besonders darauf achten, die Grundlinie nicht zu betreten. Denn sonst begehst du einen Fußfehler und der Aufschlag ist ungültig.
Eine weitere Tennisregel, die du kennen solltest, ist der Netzroller beim Aufschlag. Hier kommt es darauf an, ob der Ball im Feld oder im Aus landet. Wenn der Ball ins Aus fliegt, ist der Aufschlag ganz normal ungültig. Springt der Ball allerdings im Aufschlagfeld auf, dann wird der Aufschlag wiederholt.

Im Folgenden schlägst du immer abwechselnd von rechts und links auf. Beim zweiten Ballwechsel startest Du auf der linken Seite mit dem Aufschlag. Jetzt musst Du den Ball diagonal nach rechts in das andere Aufschlagfeld schlagen. Im Anschluss spielt ihr den Punkt aus. Beim dritten Ballwechsel stehst Du dann wieder auf der rechten Seite. Der vierte Ballwechsel wird von links eröffnet usw.

Grundsätzlich spielt ihr so viele Punkte aus, bis ein Spieler genug Punkte hat, um das Aufschlagspiel zu gewinnen.

Aufschlagspiel

Tennis Geschichte: Nostalgie mit Dominik Wirlend – Der City Outlet Blog

Tennis Regel #5 – Zählweise

Spiel, Satz, Sieg ist eine der bekanntesten Phrasen im Tenniszirkus, die sich vor allem bei den Kommentatoren gerne einschleicht, wenn das Match vorbei ist und ein Sieger feststeht. Um die grundsätzlichen Tennisregeln zu erfassen, musst du nur diese Phrase korrekt verstehen und die einzelnen Bestandteile kennen.

Ein Tennismatch besteht aus mehreren Sätzen, die jeweils aus mehreren Spielen bestehen, die wiederum jeweils aus mehreren Punkten bestehen. Die kleinste Einheit ist der Punkt, der am Ende eines jeden Ballwechsels an den Sieger des Ballwechsels vergeben wird.

 

Der Punkt

Du gewinnst einen Punkt, wenn

  •  Dein Gegner den Ball ins Netz schlägt,
  •  Dein Gegner den Ball ins Aus schlägt,
  • der Ball auf der gegnerischen Seite mehr als einen Bodenkontakt hat oder

Dein gespielter Ball den Gegner direkt am Körper berührt

Das Spiel

Jedes Spiel besteht aus einer Serie von ausgespielten Punkten. Einfach gesagt brauchst Du für den Gewinn eines Spiels vier Punkte. Die Tennisregeln besagen, dass wir diese Punkte aber mit einem etwas anderem System zählen (diese Zählweise ist anfangs gewöhnungsbedürftig, aber ein gutes Beispiel, wieso man sich mit Tennis Regeln gut auskennen muss):

  •  1. Punktgewinn: 15:0
  •  2. Punktgewinn: 30:0
  •  3. Punktgewinn: 40:0
  •  4. Punktgewinn: Spiel

Bei dieser Zählweise nennt man den Punktestand des Aufschlägers immer zuerst. Bist Du beispielsweise Aufschläger und hast zwei Punkte erspielt und Dein Gegner nur einen, dann lautet der Spielstand 30:15. Besitzt Dein Gegner jedoch zwei Punkte und Du lediglich einen, lautet der Spielstand 15:30.

Beachte allerdings, dass du einen Vorsprung von mindestens zwei Punkten haben musst, um ein Spiel zu gewinnen. Diese Besonderheit tritt auf, wenn ihr beide jeweils drei Punkte erspielt habt und es 40:40 steht. Diesen Spielstand bezeichnet man als „Einstand“. In dem Fall benötigst du für den Spielgewinn zwei Punkte hintereinander. Erzielst du einen weiteren Punkt bei eigenem Aufschlag, besitzt du den sogenannten „Vorteil“. Das bedeutet, dass du nur noch einen Punkt vom Spielgewinn entfernt bist. Der Spielstand heißt nun „Vorteil Auf“.
Hat dein Gegner dagegen den Vorteil, nennt man der Spielstand „Vorteil Rück“. Verliert ein Spieler den folgenden Ballwechsel bei eigenem Vorteil, geht es wieder zurück zum „Einstand“. Nachdem ein Spieler das Aufschlagspiel gewinnt, wird der Aufschläger zum Rückschläger und andersrum. Du wechselst Dich beim Aufschlag also mit Deinem Gegner ab. Außerdem tauscht ihr die Spielhälften nach jedem ungeraden Aufschlagspiel. Demnach findet ein Seitenwechsel nach dem 1., 3., 5., 7. etc. Spiel statt.

Der Satz

Der Satz ist das Ergebnis mehrerer aufeinanderfolgender Aufschlagspiele. Im Allgemeinen brauchst Du 6 gewonnene Aufschlagspiele, um einen Satz für Dich zu entscheiden. Solltest Du z. B. 6 Spiele gewinnen und Dein Gegner nur 2, dann geht der Satz mit 6:2 an Dich.

Zusätzlich ist es notwendig, dass Du einen Vorsprung von mindestens 2 Spielen vor Deinem Gegner hast. Manchmal ist es aber nicht möglich, diesen Vorsprung einzuhalten. Dafür gibt es in den Tennis Regeln bestimmte Sonderregelungen. Hast Du und Dein Gegner jeweils 5 Spiele gewonnen, lautet der Spielstand 5:5. Bei dieser Konstellation kann der Satz entschieden werden, wenn einer von euch die nächsten 2 Aufschlagspiele gewinnt. Dann geht der Satz mit 7:5 an den entsprechenden Gewinner.

Tennis Geschichte: Nostalgie mit Dominik Wirlend – Der City Outlet Blog

Tie-Break Regeln

Bei einem Spielstand von 6:6 wird ein sogenanntes „Tie-Break“ ausgetragen. Das ist ein besonderes Aufschlagspiel, in dem Du 7 Punkte benötigst, um das Tie-Break und somit auch den Satz zu gewinnen. Dabei werden die Punkte nicht mit 15, 30 und 40, sondern mit den normalen Zahlen 1, 2, 3 etc. gezählt.
Im Prinzip beginnt der Spieler mit dem Aufschlag, der in dem Spiel vor dem Tie-Break der Rückschläger war. Hat z. B. Dein Gegner sein Aufschlagspiel zum 6:6 durchgebracht, eröffnest Du den Tie-Break mit eigenem Aufschlag. Nach dem ersten Punkt wechselt der Aufschläger. In dem Fall hat Dein Gegner dann bei den nächsten zwei Punkten den Aufschlag. Im Anschluss bekommst Du zwei Aufschläge, danach wieder Dein Gegner usw. Der Aufschlagwechsel erfolgt also nach dem ersten Punkt im Abstand von zwei Punkten.
Des Weiteren wechselt ihr beide nach jeweils 6 gespielten Punkten die Seiten. Während des Seitenwechsels ist im Tie-Break grundsätzlich keine Pause vorgesehen. Ihr spielt so lange weiter, bis einer von euch 7 Punkte erzielt hat. Wichtig ist hier ebenfalls der Unterschied von zwei Punkten. Beispielsweise würde es bei einem Stand von 7:7 mindestens bis 9 gehen.
Ist das Tie-Break entschieden, wird er mit 7:6 für den Gewinner notiert.

Match-Tie-Break Regeln

Eine spezielle Variante des normalen Tie-Breaks ist der „Match-Tie-Break“ oder auch „Champions-Tie-Break“. Der einzige Unterschied zu der Standardvariante ist, dass Du im Match-Tie-Break nicht mehr 7 Punkte, sondern 10 Punkte benötigst.

Auf internationaler Ebene kommt er vorwiegend im Doppel, bei den Herren, bei den Damen und im Mixed, zum Einsatz. Bei Satzgleichstand wird nun kein kompletter Entscheidungssatz gespielt, sondern lediglich der Match-Tie-Break. Der Hauptgrund für die Einführung dieses Tie-Breaks war die deutliche Verkürzung der Spielzeit.
Mittlerweile wird der Match-Tie-Break ebenfalls auf nationaler Ebene in der 1. Bundesliga angewandt. Hier ersetzt er den dritten Satz im Einzel sowie im Doppel.

Fazit zu den Tennis Regeln

Der Kern der Tennis Regeln blieb in den letzten Jahren eigentlich unverändert und wird auch in naher Zukunft definitiv nicht verändert werden, nur bezüglich der Zählweise gibt es immer wieder kleinere Optimierungen, die darauf abzielen, die oftmals sehr lange Dauer von Tennismatches etwas zu verkürzen. Für den Anfänger sind die Tennisregeln nicht ganz so einfach zu verstehen, speziell die Tie-Break Regeln stellen die größte Herausforderung dar. Aber nach ein paar Probematches oder dem ein oder anderem Match von Dominic Thiem hat man den Dreh schnell raus.

Viel Spaß beim Üben und bleibt am Ball!

Für exklusive Bonus-Inhalte von Dominik melde dich für unseren Newsletter an!

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.